Notengebung

An der Deutschen Schule Rom gibt es klare Absprachen über die Anzahl, Dauer und Gewichtung der Klassenarbeiten, Kurzarbeiten, Tests und mündlichen Noten in den Kern- und Nebenfächern. Aus den verschiedenen Noten erstellt der Lehrer eine fächerspezifisch abgesprochene Durchschnittsnote.

Im Gymnasium erhalten die Schüler von der Schule folgende Informationen über ihren Leistungsstand: 

  • 1. Zwischenbescheid mit den Noten in Mathematik und den Sprachen  (Ende 1. Quartal des Schuljahres)
  • Halbjahresinformation (Ende 2. Quartal des Schuljahres)
  • 2. Zwischenbescheid (Ende 3. Quartal des Schuljahres)
  • Zeugnis (Schuljahresende)

Über den momentanen Leistungsstand können sich die Schüler bei ihren Fachlehrern erkundigen. 

Die ausführlichen Regeln zur Notengebung in der Sekundarstufe I finden Sie unten im Download unter Notengebung Sek I.

Kopfnoten in der Sekundarstufe I

Neben den Fachnoten werden zum Halbjahr und zum Schuljahresende auch Kopfnoten im Verhalten und in Mitarbeit vergeben. Die Einstufungen sind wie folgt zu verstehen:

VERHALTEN 

vorbildlichDas Verhalten verdient besondere Anerkennung und besaß für die Klassengemeinschaft Vorbildcharakter.
gutDas Verhalten entsprach in vollem Maße den Anforderungen. Umgangsformen und Verhaltensregeln wurden stets eingehalten.
befriedigendDas Verhalten entsprach im Allgemeinen den Anforderungen.
unbefriedigendDas Verhalten war wiederholt zu beanstanden. Umgangsformen und Verhaltensregeln wurden nicht immer eingehalten.

MITARBEIT

vorbildlichDie Mitarbeit verdient besondere Anerkennung. Der Unterricht wurde häufig durch neue Ideen bereichert.
gutDie Mitarbeit entsprach in vollem Maße den Anforderungen. Im Unterricht fand eine aktive Teilnahme statt.
befriedigendDie Mitarbeit entsprach im Allgemeinen den Anforderungen. 
unbefriedigendDie Mitarbeit war wiederholt zu beanstanden. Die Teilnahme am Unterricht erfolgte in der Regel nur nach Aufforderung.

Übergang Grundschule-Gymnasium